Fitness und die Verwendung von Nährstoffen

Alles was unser Körper an Nährstoffen bekommt, versucht er irgendwie in Energie umzuwandeln. Bei Nährstoffen wie Zucker oder Kohlenhydraten (die genauso schnell und leicht wie Zucker verarbeitet werden) hat es Ihr Körper eben leicht und wie an einem Fließband entsteht dann natürlich ein Stau, wenn es beim Verbrennen nicht vorwärts geht.


Damit die Produktion nun aber nicht zum Erliegen kommt, wird eben das was zu viel ist, erst einmal eingelagert. Wie voll diese „Lagerhallen bei vielen Menschen mittlerweile sind, sehen Sie täglich, wenn Sie durch Ihre Stadt laufen. Es bleibt der „Fabrik Mensch“ eigentlich nur die Chance, die Produktion zu drosseln und bei der Verbrennung mehr Personal einzustellen um die überfüllten Lagerhallen wieder leerzubekommen.

Auf die einzelnen Menschen übersetzt heißt das: Weniger Nährstoffe zuzuführen (besonders die schnell zu verarbeitenden, wie Kohlenhydrate und Zucker), und zu gleicher Zeit mehr zu verbrennen. Kurz gesagt: weniger Essen und mehr bewegen. Soweit ist das mit Sicherheit auch Ihnen klar und in einigen Beiträgen über Nährstoffe im Körper und Gesundes Speichern, haben wir das hier und auf „Mit Fitness auf Gesund Umschalten“ auch schon beschrieben.

Denn es passiert genau das, was Sie eigentlich nicht wollen: Alles was zu-viel ist wird gespeichert und in Körperfett umgewandelt. Gut, wenn das jetzt klar ist, wird es Ihnen, genau wie uns leicht fallen, zu erkennen wie verblüffend einfach und leicht durchführbar diese Tatsache ist (auch ohne gekaufte Diäten).

Wir sind alle Sammler

Eigentlich macht jeder Mensch genau das gleiche und irgendwie sind wir alle so programmiert, dass mit allen anderen Dingen, von denen wir kurzfristig oder dauernd mehr bekommen zu tun. Wir sammeln diese Dinge, die Kleidung in Schränken, die Bücher in Regalen, das Geld auf Konten oder halt auf Sparbüchern und die Schuhe in Riesengroßen… (OK anderes Thema). Ihr Körper macht es genauso, nur wenn Sie gerade Abnehmen wollen/müssen ist das eben keine Lösung.

Eigentlich dürfte es uns allen doch leicht fallen, denn die Dinge, die Sie sonst sammeln und die vielleicht sinnvoll sind und Ihnen Spaß machen, die sammeln Sie gern und wollen sie nicht hergeben. Das überflüssige Körperfett wollen Sie doch loswerden und suchen nach Wegen und Lösungen? Was liegt also näher als entsprechend zu handeln?
Sie müssen also, wenn Sie abnehmen wollen eine Lösung suchen/finden.

Beim Entrümpeln von Wohnungen ist das einfacher, da beauftragen Sie eine Firma und können bequem zuschauen. Das funktioniert beim Abnehmen nicht! Egal wer Ihnen wieder so einen Zauber/Wunderweg vorgaukelt um sich die Taschen zu füllen. Sie müssen selbst handeln und raus aus dem Sessel, raus aus Ihrer Box der Bequemlichkeit und wenn Sie den „Faulheitsausredenjojoeffekt“ nicht für sich nutzen wollen, dann müssen Sie auch draußen bleiben bis sich das alles normal in Ihr Leben integriert hat.

Ansätze für Lösungen gibt es hunderte (je nach dem, was gerade in ist oder verkauft werden soll).
Lösung eins ist immer und bei allen zuerst: Weniger Essen.
Lösung zwei ist bei den meisten schließlich: Ab jetzt mehr bewegen.
Das sind schon mal zwei grundverschiedene Ansätze, die anfangs auch bei allen funktionieren.

Weniger Essen!

Bei Lösung eins wird jedoch auch jede Menge Muskelmasse mit verbrannt und fehlt diese Verbrennungshilfe werden Sie umso schneller wieder zunehmen. Funktioniert also nur am Anfang, weil Ihr Körper erst Wasser verliert (die ersten 3 bis 5 Kilo) dann Muskelmasse verbrennt und die Fett-Reserven erst angreift, wenn er nichts anderes mehr findet.

Wenn Sie bei der Methode weniger zu Essen, schon mal auf Naschen und sinnloses „rein-stopfen“ von Langeweile und Frust-fraß verzichten, dann gehört die erste Methode auf jeden Fall auch dazu.
Der Abhängigkeit von Zucker, Bäcker und Konditor können Sie nur durch kalten Entzug entkommen. Die Entgiftung findet genauso statt wie bei anderen Drogen und die Entzugserscheinungen lassen nach zirka 2 Wochen nach.


Sie werden auch merken, dass Sie sich (nach der Entgiftung) aktiver und lebendiger fühlen. Sie werden bemerken, dass sie nicht mehr so Lustlos, träge und faul im Sessel sitzen. Sie werden aktiv werden wollen und sich nicht mehr dazu zwingen müssen. Ein fabelhaftes, phantastisches Gefühl, dass sie vielleicht noch aus vergangenen Jahren kennen.

Ab jetzt mehr bewegen!

Bei Lösung zwei könnten Sie sagen, dass Sie ja weiter so essen können, wenn Sie sich nur mehr bewegen. Das stimmt schon, doch was ist für Sie mehr bewegen? Die Schritte zwischen Kühlschrank, Bar und Fernsehsessel sind es nicht und auch wenn sie ab und an die Treppe anstatt des Fahrstuhls nehmen, wird Ihnen das nicht helfen.

Das ist das gleiche wie der „Alibikohlrabi“ auf dem Einkaufswagen voller Fastfood. Das eigene schlechte Gewissen wird beruhigt und was passiert? Gar nix! Mehr bewegen heißt in dem Fall, anfangen zu trainieren, sich eine Sportart auszusuchen, die Ihnen Spaß macht und anzufangen.

Ja genau, einfach anzufangen und wenn es 10 Minuten am ersten Tag sind, 15 Minuten am zweiten 20 Minuten am dritten und eine Stunde (regelmäßig, täglich) nach zwei Wochen. Das macht Sinn und funktioniert.

Favorisieren Sie eine Methode, die eine Kombination aus „Mehr Bewegen und weniger essen“ darstellt. Ihr Körper kann gar nicht anders, als darauf entsprechend zu reagieren. Sie werden abnehmen, wenn Sie dranbleiben und nicht denken, dass sie nach 4 Wochen wieder in den alten Trott zurückfallen können. Das können Sie zwar tun, doch dann können Sie sich den ganzen Versuch gleich schenken und weiterjammern dass ja doch nichts hilft. Ausreden gibt es zum Glück jede Menge.

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +