Was kommt nach Fastfood und Bequemlichkeit?

Im letzten Artikel (Abnehmlösung Selbstbeherrschung), ging es schon darum, dass die Hersteller genau wissen wie wir ticken und eigentlich sind genau diese Leute noch händereibend froh über das, was sie anrichten. Je mehr es Übergewichtige gibt, desto mehr Umsatz machen sie mit den sogenannten Folgeprodukten und darum soll es im heutigen Beitrag gehen


 

Der Markt wächst mit der Zahl der Übergewichtigen.

Nach den Fastfood und Fertignahrungsmitteln kommen die Kochbücher. Dann Ernährungsbücher und Ernährungsberater, Fitnessstudios und Trainingsgeräte. Der Markt ist groß und wächst genau wie die Zahl der Übergewichtigen.

Dass wiederum bringt Ratgeber auf den Plan, die für euch nach Wegen suchen, um euch durch die Haufen an „unnützen“ Geräten, Diäten und Strategien zu führen. Ich kann mich da nicht beklagen, denn ich biete euch hier ja auch Tipps und Ratschläge an.

Der Grund dafür ist für mich recht einfach. Mir ging es auch so und ich habe auch sehr lange nach Lösungen gesucht. Außerdem nervt es mich, wenn die Menschen von den Beutelschneidern abgezockt werden.

Dass es mir Spaß macht, meine eigenen Erfahrungen und mein ständig wachsendes gesammeltes Wissen weiterzugeben seht Ihr vielleicht an den vielen Artikel auf meinen Webseiten und daran, dass ich eben keine Empfehlungen für die unnützen Dinge gebe.
Alles was ich empfehle habe ich selbst genutzt und sehe einen Sinn darin, der auch anderen nutzen kann.

Erkennen, was schadet, hilft oder nützt

Ich bin genauso in diese Fallen getappt, bzw. habe Jahre gebraucht um zu erkennen, was schadet, was hilft oder nützt. Ich wollte auch seit Jahren abnehmen und habe versucht „Schnell, schnell“ Ziele zu erreichen, die unmöglich sind (außer in der Werbung).

Es ist aber nicht möglich Gewicht, das sich in Jahren angesammelt hat, in Wochen wieder verschwinden zu lassen. Jedenfalls nicht ohne der eigenen Gesundheit zu schaden.

Vielleicht seid ihr ja auch gerade an dem Punkt, an dem ich vor ein paar Jahren angekommen war, an dem Punkt, an dem Ihr erkennt, dass es nicht so funktionieren kann?

Wenn das so ist, sollte auf alle Fälle euer erstes Ziel sein, dass ihr von der Einstellung wegzukommt, immer das billigste kaufen zu müssen und euch mit Fastfood oder Fertigfraß ernähren müsst um Zeit zu sparen.


 
Wenn Ihr denkt, dass Ihr dadurch irgendwie an Kaufkraft gewinnt, weil Ihr ja spart, ist das ein riesiger Trugschluss, denn das Geld, das Ihr da spart, tragt Ihr später auf die Konten der Pharmaindustrie und in die Taschen der Diätanbieter. Nehmt euch einfach meinen Leitspruch:

“NICHTS VON WERT IST JEMALS EINFACH”

Damit wird es euch immer öfter gelingen, den Verlockungen zu widerstehen und die falschen Versprechen der Anbieter solcher „Wunder“, „Zauber“ oder „Schnell und über Nacht“ Methoden zu entlarven.

Fazit

Geht bewusster einkaufen und hinterfragt solche Angebote! Wollt ihr es doch probieren, schlaft vor dem Kauf noch eine Nacht darüber! Ihr werdet merken, dass der erste Eindruck, den die Versprechen bei euch ausgelöst haben, schon nach einer Nacht verschwunden ist.

Nicht mehr auf die Sprüche der Werber hereinzufallen, wird wahrscheinlich auch schon ein Teil eures Hüftspecks verschwinden lassen, nur eben nicht Schnell – schnell.

facebook.com-AktivPlatzSteffen Beyer auf Google +