Ernährung anpassen/umstellen


Die eigene Ernährungsweise auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls anzupassen/umzustellen wird wahrscheinlich (neben mehr Bewegung) der wichtigste Faktor sein, der Ihnen dabei helfen wird Ihr Wunschgewicht bis zum Sommer zu erreichen.


Zumindest fällt das nach den Schlemmer und Genuss Wochen zum Jahresende etwas leichter und irgendwie freut man sich so auf den nächsten Sommer, dass man gut vorbereitet sein will.

So ist für viele Menschen der Plan und eine Ernährungsumstellung bringt Sie mindestens 40 bis 50% eher an Ihr persönliches Ziel. Von den anderen Vorteilen in Punkto Gesundheit gar nicht zu reden.

Vieles kann und wird probiert werden (wie jedes Jahr) und viele werden auch wieder auf die Schwätzer mit den einfachen und schnellen Wegen hereinfallen. Klar sucht man immer den Weg des geringsten Widerstandes aber das klappt nicht, zumindest nicht ohne dass die Gesundheit darunter leidet.

Nichts von Wert war jemals einfach, jeder Spitzenleistung geht eine Menge an Training voraus und auch vor jedem Geschäftlichen Erfolg steht das lernen und der Erwerb des Wissens das dazu benötigt wird.

Alltäglicher Rhythmus

Alle haben auch einen täglichen Ablauf an den ein Training genauso wie die „Ernährung“ angepasst werden muss und deshalb kann auch niemand allgemeingültige Regeln aufstellen und beispielsweise behaupten, dass man nach 18 Uhr nichts mehr essen soll.

Einen größeren Blödsinn kann man gar nicht erzählen, denn jeder hat einen anderen Rhythmus und es geht auch nicht jeder um 22 Uhr zu Bett, weil er um 05 Uhr wieder aufstehen muss um Arbeiten zu gehen. Es ist also besser zu sagen, 3 bis 4 Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr zu essen ist OK.

Alle Ratschläge in dieser Richtung verschieben sich somit je nach Lebensrhythmus der Person, die sie anwendet. Außerdem arbeitet der Magen und auch die Muskeln, die in der Hauptsache die Kalorien verbrennen, 24 Stunden am Tag und unser Körper hört nicht gerade um 18 Uhr oder nach dem Zubettgehen damit auf.

Ernährungsweise: Was wann essen?

Es ist mit Sicherheit weniger das Problem wann Sie etwas essen, sondern mehr das Problem was Sie essen. Auch hier werden Ihnen etliche Möglichkeiten, Methoden und Mittelchen angeboten (aufgeschwatzt) und Sie sollen nun entscheiden oder unterscheiden ob hier jemand nur Produkte verkaufen will und Ihnen deshalb versucht einzureden, das ist gut und das ist schlecht (Finanzielle Absichten) hat,
oder ob der Artikel/Tipp wirklich ernst gemeint ist und diesmal kein Verkaufstrick/Taktik dahintersteckt.

Aber was nun abends noch essen? Da es für die Muskeln und überhaupt für unseren Organismus wesentlich einfacher ist die Energie zum „verheizen“ in den Zellen aus Kohlenhydraten zu gewinnen (die frisch zur Verfügung stehen), als gespeichertes Körperfett zu verbrennen (was Ihnen bestimmt lieber wäre), müssen Sie Ihren Körper dazu zwingen auf die gespeicherten Fettreserven zuzugreifen.

Nehmen Sie abends viele Kohlenhydrate zu sich klappt das nicht, Ihr Fettstoffwechsel wird immer träger und mit dem Abnehmen über Nacht ist es „Pustekuchen“.

Anpassen-Umstellen-Abnehmen

Wollen Sie abnehmen, dann müssen Sie die „Ernährung umstellen“ und abends auf Kohlenhydrate verzichten. Tun Sie das dauerhaft, ist auch dauerhaftes Abnehmen möglich (Natürlich immer mit dem Zusatz, dass Bewegung der zweite notwendige Faktor ist).

Sollten Sie noch Appetit haben können Sie (wie auch schon zum Abendbrot) auf kohlenhydratarme Lebensmittel zurückgreifen und von diesen gibt es auch eine riesige Auswahl. Hier finden Sie schon mal eine Auswahl an solchen Lebensmitteln: Kohlenhydratarme Lebensmittel.

Reduzieren Sie Ihre Kohlenhydratzufuhr und verbrennen so dauerhaft mehr Energie als Sie zu sich nehmen. Täglich, andauernd, ständig, ist dabei besonders wichtig. Ihr Stoffwechsel passt sich an und stellt sich mit Sicherheit um.

Als Erinnerung: das Fett, dass Sie zu sich nehmen macht nicht „fett“, sondern wird nur gespeichert, wenn wir zu viel davon zu uns nehmen und Kohlenhydrate werden vom Körper genau wie Zucker verarbeitet, umgewandelt und in den Fettzellen als Reserve gespeichert.

Deshalb ist es wichtig was und wie viel Sie essen (vor allem abends). Die Hauptsache ist, nur so viel zu essen wie benötigt wird, damit es wird gleich wieder verbrannt werden kann und die Leber das „Zuviel“ gar nicht erst in Fett umwandelt.

Geben Sie Ihrem Körper genau das, was er braucht und versuchen Sie das mit dem zu kombinieren, was Ihnen schmeckt. Die Waage sagt er Ihnen schon was richtig und was falsch war. Sie werden dann bald anfangen nur noch zu essen was Ihnen schmeckt „und“ beim Abnehmen hilft, ganz automatisch.

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +