Fitnesstraining ist problemlos für jeden gesunden Menschen zu Hause möglich

Welche Sportart Sie trainieren und welche Geräte Sie dazu verwenden ist eigentlich gar nicht so wichtig. Die meisten Geräte haben so ihre Vorteile. Wichtig ist doch, dass Ihnen Ihr Training auch Spaß macht, denn der Spaß ist/bringt (mit den Erfolgen), die nötige Motivation um weiterzumachen.


Also das was, wo und wie ist nicht das Problem, denn Sie merken es am besten selbst, welche Sportart Ihnen Spaß macht. Die meisten Menschen haben wahrscheinlich das Problem mit dem „Wann“. Dazu haben wir bereits Beiträge verfasst, in denen Sie nachher auch lesen können wie Sie das „Wann“ in den Griff bekommen.

Den Effekt Gewohnheit nutzen

Sobald Sie gelernt haben, die Übungen Verletzungsfrei durchzuführen (qualifizierte Anleitungen sollten Sie sich besorgen, bevor Sie die Gesundheit aufs Spiel setzen), können Sie problemlos allein trainieren und den Effekt nutzen, dass es zur Gewohnheit wird regelmäßig zu trainieren.

Einmal in den Tagesablauf eingebaut, verliert auch der Satz:
„Ich habe keine Zeit zum trainieren“.
seine Bedeutung und falls sie jemand ablenken oder für andere Zwecke einspannen will, werden Sie sagen:
„Ich habe keine Zeit Ich muss trainieren“.
Ein sinnvoller Wandel, weil es ja um Ihre eigene Gesundheit geht. Hier sollte ruhig jeder etwas egoistischer sein.

Fitnesstraining ist problemlos für jeden gesunden Menschen (und für jede Geldbörse) zu Hause möglich. Die Planung sollte jedoch realistisch sein und alles auf einmal zu wollen ist hier ebenfalls nicht der richtige Weg.

Heimtrainer gibt es bereits in vielen Haushalten, doch die wenigsten werden regelmäßig benutzt, dienen also nur als Möbelstück und zum beruhigen des Gewissens. Mit der Aussage: „Ich habe einen Hometrainer“ hat aber noch niemand abgenommen.

Wichtiger als Geräte, die viel Geld kosten um dann vielleicht als Handtuchhalter herumstehen, ist deshalb die richtige Trainingsplanung, bei der Sie Ihre Motivation unterstützen wird.
Wie oft können und wollen Sie trainieren?
Wie oft werden Sie es tatsächlich tun?
Wie wollen Sie es schaffen, auch nach Monaten regelmäßig zu trainieren?

Sie werden es mit Sicherheit schaffen, denn die Erfolge auf der Waage, die Verbesserung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit, werden Motivation genug sein um weiterzumachen.

Langfristiges, regelmäßiges Training ohne Öffnungszeiten

Ein Training in den eigenen vier Wänden halten Sie langfristig viel besser durch (wenn Sie sich erreichbare Ziele setzten). Alleine der Fakt, dass Sie an keine Öffnungszeiten gebunden sind, gibt Ihnen mehr Möglichkeiten bei der Planung. Wenn zumindest schon mal das stundenlange bequeme herumsitzen im Sessel (wenigstens für die Trainingszeit) wegfällt, ist das schon ein Erfolg.

Sollten Sie bereits im Frühjahr oder Sommer mit einem „Outdoor-Sport“ angefangen haben, wird Ihnen Ihr Fitnesstraining zu Hause auch leichter fallen und der wichtigere Punkt ist der, dass Sie nicht wieder in die alten Gewohnheiten zurückfallen, der Körper wieder abbaut und Sie wieder zunehmen.

Leider sitzen sehr viele Menschen in so einer „Jojo-falle“. Nur weil das Training bei schlechtem bzw. kalten Wetter keinen Spaß macht, wird gar nicht mehr trainiert und erst im nächsten Jahr versucht, dass „neu angefaulenzte“ Gewicht wieder loszuwerden. Machen Sie im Winter einfach zuhause weiter, können Sie (mit dem Gewicht vom Herbst oder weniger) im nächsten Frühjahr bereits fit ins eigentliche Training starten.

Möglichkeiten zu Hause zu trainieren gibt es viele und jeder der sich ernsthaft mit Fitness beschäftigt wird Ihnen bestätigen, dass Sie Anweisungen zu den Geräten (egal ob diese aus einem Buch, von Trainern/Beratern kommen) befolgen sollten! Zumindest bis Sie Ihren eigenen, funktionierenden und für Sie effektiven Weg, der Ihnen Spaß macht, gefunden haben.

Wertvolle Tipps nutzen und sinnvolle Ziele setzen

Der Einstieg in Ihr Training gelingt Ihnen besser, je genauer Sie sich an die Tipps, Hinweise und Anweisungen halten, die Sie zu den Geräten erhalten. Wertvoll sind auch Tipps von Menschen, die schon länger mit solchen Trainingsmethoden nutzen.

Sich an den eigenen Zielsetzungen zu orientieren ist nur dann sinnvoll, wenn die Ziele erreichbar sind. Keiner sollte das Ziel haben 20 oder 30 Kilo abzunehmen. Ein Kilo pro Woche ist aber ein erreichbares Ziel (rechnen Sie mal auf ein Jahr hoch) und wenn es mal nicht klappt, dann sind es eben 2 Wochen, „na und“.
Passiert das 12-mal im Jahr, haben Sie am Ende (falls notwendig) trotzdem 40 Kilo abgenommen. Das ist der Weg.


Wenn sich bessere Gewohnheiten etabliert haben, Ihr Körper einen anderen, neuen Rhythmus akzeptiert hat, dann können Sie improvisieren, sprich, andere Trainingsarten oder Übungen mit einfließen lassen.

Weil es ebenso wichtig ist (wie überall im Leben), nicht mit Scheuklappen, monoton und stur immer dieselben Übungen zu absolvieren, sollte jeder(zusätzlich zum gewohnten Training) immer wieder einmal neue Möglichkeiten ausprobieren.
So können Sie herauszufinden was Ihnen Spaß macht und Ihnen auf dem Weg zum gesünderen Leben hilft vorwärtszukommen.

Nicht gleich alles ausprobieren

Versuchen Sie jedenfalls nicht, gleich Anfangs alles auszuprobieren, denn Verletzungen bzw. Überlastungen können leicht passieren. Dann ist der Spaß an Ihrer “Fitness Zuhause” gleich mit verschwunden und zu Ihren Verletzungen gesellen sich wieder die Ausreden und das Jammern.

Wichtig ist also mit dem eigenen Körper Geduld zu haben, der Reihe nach, regelmäßig zu trainieren und (länger als ein zwei Wochen) durchhalten. Dann klappt es mit dem gesunden und Leistungsfähigen Leben.

Um jetzt noch mal an den ersten Teil des Beitrags Fitnessaktivitäten zuhause anzuschließen, soll noch gesagt sein, dass die meisten Menschen bei „Fitnesstraining/Aktivitäten zu Hause“ erst mal an Fahrradergometer/Heimtrainer denken.
An zweiter Stelle, an Crosstrainer, Rudergeräte, Laufbänder oder Stepper.

Natürlich ist mit allen diesen Geräten ist ein effektives und regelmäßiges Trainieren möglich, nur wenn man länger seinen Spaß damit haben möchten, sollten Sie eine brauchbare Qualität der Geräte anstreben. So teuer in der Anschaffung sind die meisten Geräte nicht mehr doch auch hier gilt der Spruch: „Ich hab nicht so viel Geld um immer das billigste zu kaufen“!

Die Geräte sollten also für die angedachte Belastung geeignet sein und wenn Sie tatsächlich auf Dauer zu Hause trainieren wollen, kann sich die Anschaffung qualitativ hochwertiger Geräte durchaus lohnen.

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +