Schild mit Jogger, Text: Fitnesstipp Joggen

Fitnesstipps zum Thema Bewegung Teil 2

Fitnesstipp Joggen

Im letzten Artikel (Hier) ging es bereits um Fitnesstipps zum Thema Bewegung. Klar hast du viele Möglichkeiten. Die haben wir alle. Meist ist es die Umsetzung, die nicht klappt. Aber: Jeder kann es schaffen wenn er den Willen hat das alles auch durchzuhalten.

Die Gesundheit muss natürlich auch mitspielen, du musst also dazu fähig sein, deine Möglichkeiten zu nutzen.
Deshalb ist der erste und wichtigste Rat, zuerst mit dem Hausarzt abzuklären welche Möglichkeiten in Frage kommen.

Gehe einfach die Liste im letzten Beitrag mit deinem Hausarzt durch. Er kann dir sagen, welche Sportarten zu deiner Situation passen und machbar sind.

Welche Bewegungstipps sind durchführbar?

Nach dem Gespräch mit dem Arzt kannst du zu einer Wertung kommen. Ich helfe dir gern dabei, indem ich meine Gedanken und Erfahrungen dazu aufliste. Heute erst mal zum Thema Joggen.

Vorlieben und Neigungen haben wir alle. Vielfältigkeit ist das Schöne an unserem Leben. Veränderung ist auch wichtig und wer abnehmen willst, muss etwas verändern.

Joggen: Eine der bekanntesten Fitnesstrainingsarten

Anfangen habe ich im letzten Artikel mit dem Joggen, einer der bekanntesten Fitnesstrainingsarten.

Es ist eine Form des Ausdauertrainings, steigert aber nicht nur die Ausdauer. Dein Herz-Kreislauf-System wird genauso gestärkt wie die physische Leistungsfähigkeit deines Körpers.

Jogging führt, wie jede Sportart bei der du viel Energie verbrennst, bei entsprechender Ernährung, zur gewünschten negativen Energiebilanz. Nur so kannst du abnehmen. Klar ist: Verbrenne ich mehr Energie, als ich zu mir nehme wird mein Leistungsumsatz gesteigert und ich nehme ab.

Gewicht über 100 Kilo und Joggen?

Allerdings sollte jeder mit einem Gewicht von über 100 Kilo auf das Joggen vorerst verzichten.
Aufgrund der hohen Gelenkbelastung (Füße, Knie, Hüfte), ist Joggen erst zu empfehlen wenn du unter die magische 100 Kilo Marke kommst.
An das Joggen muss sich der Körper erst anpassen. Gelenke, Sehnen und Bänder können anfangs durch Überbelastung Schaden nehmen. das heißt: Langsam anfangen.

Lass dir etwas Zeit und versuche nicht gleich einen Marathon zu laufen. So kann sich der Körper an die physischen Belastungen beim Joggen gewöhnen.

Auf die 100 Kilo Marke zu achten finde ich wichtig, denn ich bin der Meinung, dass ein „Astralkörper“ nichts nützt, wenn man sich durch solche Fehler die Gelenke kaputt macht.

Ich hatte das gleiche Problem. Als ich anfing mein Leben zu ändern wog ich an die 150 Kilo und schloss das Joggen für mich aus.

Schließlich trifft das gesamte Gewicht bei jedem Schritt, auf die Fußgelenke und das immer wieder. Das wird bereits nach kurzer Zeit sehr schmerzhaft.

Nach einem Jahr, hatte ich mein Gewicht mit meinem Hometrainer, einem Rudergerät und einer kohlenhydratarmen Ernährung unter 100 Kilo gebracht. Erst ab da wurde das Joggen auch für mich eine Möglichkeit.

Ob du am Joggen Spaß findest, musst du natürlich selbst herausfinden. Eine sehr gute Möglichkeit ist es, und Millionen Menschen tun es.

Fazit und Tipp zum Thema Joggen

Jogge 2 bis 3-mal in der Woche gleich früh. Nimm dir die Zeit, stehe extra eher auf und ziehe es ein paar Wochen durch. 30/40 Minuten reichen schon. Dein ganzer Kreislauf kommt schon mal in Schwung und die Fett/Energie-Verbrennung läuft über den Tag auf höherem Niveau.

Denk aber daran, dir zu Anfang Zeit zu nehmen, langsam zu trainieren, und nicht zu übertreiben. Es müssen nicht gleich am ersten Tag 30 oder 40 Minuten sein. Erst 10, dann 15 Minuten … usw.

Eine neue Gewohnheit als Rhythmus hinter deinem ganzen Treiben, dass ist es, was funktioniert.
Keiner schafft es, in 4 Wochen alles abzunehmen was er sich Jahrelang auf die Rippen gepackt hat. Außer er legt sich unters Messer.

Ich will dir hier aber Tipps geben, wie du Gesund und preiswert deine Fitnessziele erreichen kannst. Fang einfach an!

dein Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.