eingeschneite Fahrräder, Text: Sinnvolles Fitnesstraining zu Hause

Sinnvolles Fitnesstraining zu Hause

Es gibt viele Möglichkeiten, Sie haben die Wahl!

Auf jeden Fall ist Fitnesstraining eine feine Sache und natürlich für sehr viele Menschen sinnvoll (Tendenz steigend). Das Problem ist halt, dass viele das nicht erkennen und wertvolle Lebenszeit mit schlemmen und Bequemlichkeit verschenken (Schlaraffia kann’s ja wohl nicht sein).


Klar ist der Genuss ein schöner Teil unseres Lebens, aber eben nur ein Teil und wer denkt, das Genuss und Faulheit den Lebensinhalt darstellen, der braucht sich über die Quittung dafür nicht zu wundern. Man gewöhnt sich allerdings so schnell an die falschen Sachen, dass man die Probleme erst erkennt, wenn es schon fast zu spät ist.

Eigentlich kann man jeden beglückwünschen, der versucht noch die Kurve zu kriegen und sich zu ändern, bevor ein bestimmter Punkt erreicht ist, an dem es schwer ist alleine zurück-zu-rudern. Dieser „Point of no return“ ist allerdings für die meisten noch in sehr weiter Ferne und es gibt viele Sportarten (Schwimmen, Radfahren, Rudergeräte), die bspw. Ihre Gelenke schonen und es leichter machen die ersten Kilos loszuwerden.

Ziele erreichen, doch zu welchem Preis?

Allerdings wissen Sie auch (wir alle wissen das) das es Zeit kostet. Mit einem Fingerschnippen funktioniert das eben nur in der Werbung. „Schnell-schnell“ klappt eben nicht so wie es vorgegaukelt wird und jahrelang „angepflegte“ Kilos brauchen auch eine gewisse Zeit um wieder zu verschwinden.

Klar geht es mit den ganzen künstlichen oder angeblich „mit Wunderzutaten garantiert helfenden“ Mitteln ein paar Kilos loszuwerden, doch zu welchem Preis?
Was nützt ein schlanker Körper mit dem Sie nichts anfangen können weil er krank ist? Es ist also weitaus sinnvoller mit einer sinnvollen Ernährungsumstellung und einem regelmäßigen Training seine Ziele zu erreichen.

Suchen Sie sich eine Trainings/Sportart, die Ihnen Spaß macht und ziehen Sie Ihr Ding durch ohne sich ablenken zu lassen. Erst mal egal ob Sie das zuhause tun, oder ob Sie sich zum „Lernen wie’s geht“ ein Fitnessstudio aussuchen, Hauptsache Sie nutzen den Gedanken: Ich muss was tun“ und fangen an.

Trainingseffekt und der Kostenfaktor

Haben Sie den Plan im Fitnessstudio oder im Sportverein zu trainieren, ist der Kostenfaktor oft auch nicht ohne und wie Sie aus anderen Beiträgen hier vielleicht schon wissen, sind wir auch keine Verfechter dieser, meist außerhalb von größeren Ortschaften liegenden Fitnesstempel, wodurch noch zusätzliche Kosten für die Fahrt entstehen.

Nutzen Sie diesen Fakt für sich, wenn Sie sich für das Laufen oder Radfahren entschieden haben, denn der Weg dorthin und zurück stellt vielleicht schon ein ausreichendes Training dar.
Also, zum Studio-Joggen oder Radfahren und zurück-Joggen oder Radfahren ohne reinzugehen. Für die Umwelt ist das bestimmt besser, für Sie preiswerter und der Trainingseffekt wird derselbe sein als wenn Sie hinfahren dort Trainieren und wieder Heimfahren.


Sparen Sie sich diese, nicht immer „geruchsneutralen“ Sammelbecken der Eitelkeiten, wo einige “manche” nur zur „Balz“ oder zum „Show-Lauf“ herumstolzieren und an den Tresen ihr schwer Übersteigertes Geltungsbedürfnis ausleben.
Sie fühlen sich wohler und preiswerter ist es auch.

In der Öffentlichkeit oder besser zuhause trainieren?

Dass vor allem Untrainierte und Übergewichtige ihre ersten Sportversuche nicht so gerne in der Öffentlichkeit durchführen, kommt natürlich noch dazu und der Ausweg wäre ein Fitnesstraining zu Hause durchzuführen.

Sie müssen nirgends hinfahren und falls Sie jemand plötzlich braucht, auch nicht erst wieder zurück nach Hause, um zu Duschen und sich umzuziehen. Sie sparen sich so auch Anfahrtswege zu irgendwelchen Studios und Mitgliedsbeiträge, sind viel flexibler in Ihrer Zeitplanung und niemand schaut Ihnen zu oder macht sich lustig über Sie.

Da Sie die Möglichkeit haben, während dem Training zu Hause Filme/Dokus/Serien anzusehen, die Sie vorher aufgenommen haben, wird das Trainieren zuhause auch nicht Langweilig,
Was hält Sie also noch davon ab ein aktives, gesundes Leben mit Spaß zu führen? Jetzt ist der Moment anzufangen.
Na Los !

Eigenschaften wie Ausdauer und Geduld braucht jeder um Erfolge zu haben (nicht nur beim Abnehmen).

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +
 

  1. David
    DavidJun 03, 2013

    Schöne Überlegungen, das sehe ich ähnlich. Ein Training zuhause kann vor allem im Winter ein wahrer „Fitnessretter“ sein. Aber genau die Punkte, die Sie aufgezählt haben (Flexibilität, Kostenfaktor, Fernseher zuhause), machen ein Training zuhause vor allem für Untrainierte so interessant. VG

  2. Jan
    JanSep 23, 2015

    Schöner Artikel, der die wichtigsten Punkte gut zusammenfasst. Allen denen das Künstliche und „Gebalze“ im Fitnessstudio auf die Nerven geht, aus der Seele geschrieben.

  3. Steffen
    SteffenSep 24, 2015

    Hallo Jan,

    Schön, dass mal jemand meiner Meinung ist. 🙂 Goldkettchen, Dauerwelle, an der Bar hocken und die Mädels dumm anquatschen. man soll es gar nicht glauben, aber solche „Hirnies“ gibt es immer noch. Manchmal denk ich, dass es sogar mehr werden. 🙂

  4. Rolf
    RolfMrz 20, 2016

    Versuche zur Zeit ebenfalls mein Training zunehmend zu Hause durchzuführen. Im Sommer ist das mit Garten auch kein Problem wenn man ein wenig Budget zur Verfügung hat. Im Winter ist für mich der Gang ins Studio aber verpflichtend 🙂 Kommt aber auch auf den jeweiligen Typen und die Wohnsituation an.
    Tja, und zu den *komischen Typen* im Studio – was soll man dazu sagen: ist eine eigene Generation :/

  5. Matze
    MatzeJun 29, 2016

    Ich finde Crosstrainer gehören mit Laufbändern zu den besten Trainingsgeräten um abzunehmen. Im Winter liegt der Gedanke nahe sich ein eigenes anzuschaffen, weil die Geräte im Fitnessstudio oft besetzt sind (zumindest ist es bei mir so).

  6. Steffen
    SteffenAug 06, 2016

    Hallo Rolf,
    mit den *komischen Typen* im Studio, hast du recht. manche sind dort nur zur Balz und um mit den flügeln zu schlagen. Goldkettchen, falsche Bräune und die resthaare zu Locken gedreht, hahaha… die sind irgendwo in den späten 70’ern stehengeblieben (zumindest geistig).
    Was mich auch noch von Studiobesuchen abhält ist der Geruch und das ständig die Geräte blockiert sind. fehlt nur noch, dass die ihre Handtücher erstmal drauflegen und dann an die Saftbar gehen. Obwohl. machen sie ja auch schon. 🙂
    neee, ist nix für mich :-)))

  7. Steffen
    SteffenAug 06, 2016

    Hallo Matze,
    ich würde noch gerne das Rudergerät mit dazu nehmen. Eigene Anschaffung ist wohl das sinnvollste, wenn ich mir ausrechne was mein erster Hometrainer gekostet hat und was in den 5 Jahren (bis er kaputt war), die Studiomitgliedschaft gekostet hätte, war das eine sehr gute Entscheidung. natürlich darf er nicht nur als Möbelstück dienen und muss regelmäßig genutzt werden. ;-))
    Danke für deinen Kommentar
    Viele Grüße
    Steffen

dein Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.