Ist Fitness mühevoll?

Auch wenn einige vielleicht der Meinung sind, dass Fitness etwas kompliziertes und schwer durchführbares ist, spricht die Mehrheit der Menschen, die bereits Fitness betreiben über Spaß, Wohlbefinden und völlig neue Seiten am eigenen Körper, die es zu entdecken gilt. Der eigene Körper, das unentdeckte Land könnte man sagen und tatsächlich wundern sich viele zu welchen Leistungen sie fähig sind.


 
Fitness ist also wirklich nichts, mit dem Sie sich unbedingt abmühen müssen, lassen Sie das Training einfach zu einer gesunden Gewohnheit werden. Da alles was zur „Gewohnheit“ geworden ist, unterbewusst ausgeführt wird, werden Sie nach einiger Zeit gar nicht mehr anders können.

Ihr Training wird „normal“ im Alltag eingebaut und kann also gar nicht sooo… mühevoll sein wie einige es beschreiben.

Fitness vormachen, mit den richtigen Wölfen heulen

Bei denen, die es als mühevoll beschreiben, ist viel Wichtigtuerei dabei und solche Typen kennen wir alle. Manche tun so als ob sie die ganze Welt verändert hätten, nur weil sie einmal im Jahr zu Fuß einkaufen gegangen sind.

Nun, da es wichtigeres gibt, als sich selbst zu loben, sollten Sie sich von solchen Leuten nicht beeinflussen lassen und vormachen, wie einfach Fitness ist. Negative und stressige Dinge lassen Sie am besten gar nicht erst zur Gewohnheit werden (das gilt auch für Ausreden und Jammerei).

„Mit den Wölfen zu heulen“ bringt auch nur dann etwas, wenn es die richtigen Wölfe sind. Die Menschen mit dem zusätzlichen Hirnlappen, dem „Jammerlappen“ (Dr. Hirschhausen), sind ziemlich einfach zu erkennen.

Wenn Sie bewusst wahrnehmen, dass es nur Jammerei und die Suche nach Ausreden ist, die solche Leute antreibt. Bemerken sie, dass da etwas falsch läuft, können Sie entsprechend handeln.

Leere Versprechungen. Das Prinzip Hoffnung

Anders ist es bei diesen unnatürlichen „chemischen“ Diäten. Hier erkennen die Menschen nicht, dass es falsch ist auf die säuselnde Werbung hereinzufallen. Das Prinzip Hoffnung wird gnadenlos (oder besser skrupellos) ausgenutzt ohne Rücksicht auf Ihre Gesundheit wird versucht Geld abzugreifen.


 
Sieht man sich die Sprüche an, fühlt man sich an die leeren Versprechungen anderer Einrichtungen erinnert, die seit mindestens 2000 Jahren den Menschen das Blaue vom (sprichwörtlichen) Himmel versprechen. Immer wieder ist es die Hoffnung auf schnelle Hilfe die Sie glauben lässt, dass das was Sie sich in Jahren an gefaulenzt haben, in ein paar Wochen oder gar über Nacht wieder verschwindet.

Derjenige, der sich zuerst dagegen wehrt ist Ihr Körper, der auf den Dreck genauso reagiert wie auf verdorbene Nahrungsmittel, Ihnen Durchfall, Übelkeit oder andere „Diätannehmlichkeiten“ beschert.

Das passiert aus gutem Grund denn Ihr Körper sagt Ihnen damit: „Hör endlich auf mit dem Schei…“ Wer solche Warnungen ignoriert bekommt halt massive gesundheitliche Probleme und kann endlich die Ausrede Krankheit wieder verwenden. Dass sich jetzt die Pharmaindustrie besonders freut, dürfte auch klar sein.

Fitnesstraining in den Tagesablauf einbauen

Da wollen Sie aber mit Sicherheit nicht hin, es ist also sinnvoll, sich einige Gewohnheiten anzutrainieren/anzueignen die unterbewusst ablaufen, die Ihrer Fitness guttun und dabei helfen Ihren Körper in Form halten. Dass es so funktioniert und auch noch Spaß macht, erleben täglich tausende Menschen.

Ein sinnvolles Fitnesstraining, dass Sie in Ihren Tagesablauf einbauen und regelmäßig durchführen, kann genauso automatisch ablaufen, wie Zähneputzen. Sie tun das doch wahrscheinlich auch seit frühester Kindheit morgens und abends, ohne groß darüber nachzudenken.

Als Sie es als Kind lernten/lernen mussten, hassten Sie es wahrscheinlich.
Als Sie aber schließlich wussten, dass es gar nicht so schlimm ist, wurde es zu einer Handlung, die einfach und normal war und Sie dachten nicht mehr darüber nach. Sorgen Sie sich heute noch darum, sich die Zähne zu putzen? Es wurde zur Gewohnheit und dass ist gut so.

Einfach anfangen, anfangen etwas zu tun

Genau das ist der Punkt, an den Sie kommen, wenn Sie nicht ständig nur daran zu denken wie Sie Fit werden können oder was Sie wann essen können/sollen/dürfen. Sondern einfach anfangen, anfangen etwas zu tun, etwas Sinnvolles für Ihre Gesundheit zu tun, etwas, dass Ihnen auch noch Spaß macht!
Regelmäßig und mit Ausdauer!

Okay, in den ersten Wochen, wenn Ihr Körper lernt sich an das Neue zu gewöhnen, anfängt den Stoffwechsel umzustellen und Muskelmasse aufzubauen wird es etwas härter und Sie müssen etwas mehr Willenskraft aufbringen, aber Sie werden auch spüren, dass es täglich und mit jeder Trainingsstunde leichter fällt und mehr Spaß macht.

Irgendwann werden Sie dann feststellen, dass sie schon automatisch trainieren und das Training zu Ihrem normalen Tagesablauf gehört. Dann heißt es bei Fragen nicht mehr:
„Ich habe keine Zeit zum Trainieren, ich muss erst dies und das tun“.
sondern:
„Ich habe keine Zeit dies und das tun, ich muss erst Trainieren“.

Ihre Denkweise hat sich (auch unbewusst) zum positiven geändert, Sie befinden sich in einer Art „Aufwärtsspirale“, spüren die positiven Effekte immer deutlicher und Sie werden dieses wunderbare Gefühl nicht mehr missen wollen.

Wenn Sie den Willen/den Antrieb, erst einmal haben, wenn der „Klick im Kopf“ erst mal da ist und Sie Ihr Leben und Ihre Gesundheit wieder in den Griff bekommen, werden Sie sehen, dass Fitness überhaupt nicht mühevoll ist und leicht gemeistert werden kann.

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +