Einkauf sogenannter „Low-Carb“ Lebensmittel

Schon beim Einkauf solcher „Low-Carb-Lebensmittel“, ist es gut zu wissen, was Sie suchen, damit Sie nicht durch werbeträchtige Lebensmittel, die vielleicht wie „Low Carb“ aussehen, es aber nicht wirklich sind, getäuscht werden. In diesem Beitrag, über „Vor und Nachteile von Kohlenhydratarmer Ernährung“, werde ich über die verschiedenen Arten von Kohlenhydraten (es sind zwei) schreiben, die es in unseren Lebensmitteln gibt.


Ich werde versuchen, Ihnen damit zu helfen die richtigen Lebensmittel zu erkennen, die Ihnen beim Abnehmen helfen können. Zu wissen, worauf Sie beim Lesen von Lebensmitteletiketten achten sollten ist genauso wichtig, wie nicht mehr auf wohlklingende Produktnamen hereinzufallen.

Seit einiger Zeit finden Sie beim Bäcker (der in der Abnehmphase sowieso schon „Nicht“ Ihr Freund sein sollte) sogenannte „Eiweißbrote“, „Abnehm- oder Abendbrote“, die Ihnen ein Abnehmen im Schlaf einreden wollen.

Einen größeren Schwachsinn habe ich lange nicht mehr gehört und wenn die „Bäckereifachverkäuferinnen“ jetzt auch schon zu Abnehmexperten mutieren, was kommt dann als nächstes? Vielleicht die „Super-Spezial-Abnehm-Wochen“ bei Mac-Fastfood“ (das haben die drauf).

Arten von Kohlenhydraten verstehen

Wenn Sie verstehen wollen, wie viel und welche Kohlenhydrate Sie essen können, sollten Sie weiterlesen. Das erste, das Sie verstehen und für sich selbst umsetzen müssen, ist der Unterschied zwischen den verschiedenen Arten von Kohlenhydraten.

Zwei wichtige unterschiedliche Arten von Kohlenhydraten gibt es in den Lebensmitteln, die Sie überall in den Märkten erhalten. Es sind die einfachen und die komplexen Kohlenhydrate.

Die „einfachen Kohlenhydrate“

werden auch als einfache Zucker bezeichnet und diese Bezeichnung sagt schon aus, was passiert, wenn Sie diese verzehren. Sie werden von Ihrem Körper/Ihrem Stoffwechsel genauso verarbeitet wie Zucker (genauso schnell) und landen genauso schnell auf der Hüfte.

„Einfache Zucker“ werden oft in raffiniertem Zucker, Süßigkeiten, Backwaren/Konditoreiwaren, aber auch in Obst und beispielsweise Milch gefunden. Sie sollten versuchen, Ihre einfachen Kohlenhydrate aus gesunden Quellen wie Gemüse, Obst und Milch zu erhalten.

Die „komplexen Kohlenhydrate“

werden auch als Stärke bezeichnet. Wegen Ihrer komplizierteren (komplexeren) Molekülstruktur, dauert es dementsprechend länger, bis Ihr Organismus diese Kohlenhydrate in die für ihn verwertbare Glukose zerlegt hat. Selbst dieses „Zerlegen“ benötigt schon Energie, die nicht mehr gespeichert werden kann.

Dazu gehören Brot (Vollkorn, wobei im vollen Korn auch die einfachen Kohlenhydrate drin sind), Teigwaren (Nudeln), Reis, Kartoffeln und viele Gemüsesorten. Die einfachen Kohlenhydrate, sind wie gesagt dort ebenfalls vorhanden und trotzdem ist die Entscheidung für die komplexen Kohlenhydrate etwas besser.

Zum Beispiel hat raffiniertes/gemahlenes Auszugsmehl keinerlei Nährstoffe aus den Körnern oder dem Keim (weißes Mehl und weißer Reis), um eine längere Haltbarkeit zu erreichen wird alles entfernt. Auszugsmehl ist eine Konserve, eben schnell und leicht zu verarbeiten. Nährstoffe, Öle, Fette aus dem Keim und Ballaststoffe wurden entfernt.


Auf der anderen Seite sind „Vollkornmehlsorten“ reich an Ballaststoffen und können Ihnen so helfen, eine bessere Funktion Ihres Verdauungssystems zu gewährleisten. Vollkornprodukte helfen Ihnen schneller satt zu werden und länger satt zu bleiben, was Ihnen mit Sicherheit nicht gelingt, wenn Sie sich von Junk-Food, Süßigkeiten, Chips oder Kuchen ernähren.

„Low-Carb“ hier ist der Name schon Programm

Weil natürlich in allen Backwaren auch ein hoher Prozentsatz an „einfachen Kohlenhydraten“ enthalten ist, hilft eigentlich nur ein kompletter (kalter) Entzug vom Bäcker, wenn Sie wirklich abnehmen wollen. Kohlenhydrate erhalten Sie auch aus Gemüse und wenn der Name „Low-Carb“ verwendet wird, sollte auch so gehandelt werden und in der Zeit der Diät auf die meisten Kohlenhydrate verzichtet werden.

Auf jeden Fall sollten Sie es zumindest vorziehen, die notwendigen Kohlenhydrate aus komplexen Kohlenhydraten zu bekommen und diese gleich wieder durch ein sinnvolles Training verbrennen. Beide Arten können auch Teil einer gesunden Ernährung sein, wenn Sie diese aus den richtigen Quellen bekommen und darauf achten, dass die Menge stimmt.

Süßigkeiten, Kuchen und Chips sind nicht Bestandteil der täglichen Ernährung!

Gemüse und Obst ist eine bessere Quelle für Kohlenhydrate in Ihrer Ernährung und Sie können sich über Low Carb Produkte auf sportnahrung-engel.de informieren, bzw. im nächsten Beitrag hier auf „Kalorienpyromanie.de“ noch mehr über Low-Carb erfahren.

Weitere Vor und Nachteile von „Low Carb“ beschreiben wir im nächsten Beitrag, den Sie nicht verpassen werden, wenn Sie sich einfach über die neuesten Artikel per E-Mail informieren lassen. Der passende Button dazu befindet sich oben rechts auf der Startseite.

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +