Strategien aus beruflichem Alltag für Ihr Fitnesstraining

In einigen weiteren Artikeln, wie zum Beispiel: Fitnessprojekte beginnen oder Fitnessprojekte auf Ziele konzentrieren können Sie es hier bereits lesen und dieser Beitrag soll gleich damit beginnen! Sie werden bemerken, dass Ihnen mit der Zeit immer mehr alte Gewohnheiten auffallen, die Sie ändern können. Genauso wie Ihnen immer mehr Sportarten auffallen werden, die Sie probieren können.


Nur zu, das ist es, so funktioniert es! Es gibt auch überhaupt keinen Grund, Trainingsmöglichkeiten außer Acht zu lassen. Vielleicht ist gerade die Sportart/Trainingsart dabei, die Ihnen letztendlich den meisten Spaß macht. Es gibt viele Sachen, die Sie nutzen können.

Jetzt da Sie wissen was Sie alles nutzen können, ist es der nächste Schritt, andere Aktivitäten, die für Ihre Umgebung, Ihren Lebensraum in Frage kommen, geeignet sind zu lernen (viel Wasser/wenig Wasser, Stadt/Land, Berge/Flach).
Vielleicht mal eine Wasserwanderung? Rudern ist ein sehr gutes und umfassendes Training. Leben Sie in einer wasserreichen Gegend, dann bietet sich das geradezu an.

So ein „Aktivurlaub“ ist doch viel besser, als in der Sonne zu braten und es bedeutet geringere Kosten weniger Zeitaufwand zur Anreise und mehr Zeit zum Trainieren, zur Fitness und für die eigene Gesundheit.

Fitnessaktivitäten an Alltag und Job anpassen

Es ist mit Sicherheit möglich die gleiche Zielstrebigkeit, die Sie für Ihre beruflichen Erfolge nutzen, auch für Ihre Bemühungen zu einem gesünderen Leben mit aktiver Fitness zu verwenden.
-Wenn Sie für Ihren Job 100% geben, warum dann nicht für Ihren Körper?
-Sollten Sie das jetzt rigoros trennen oder gibt es vielleicht mehr Verbindungen zwischen Beruf und Fitness als Sie denken?
-Lässt sich das eine nicht mit dem anderen verbinden?
-Sind die Strategien aus dem Beruflichen Alltag auch auf Ihr Fitnesstraining anwendbar?
-Fragen über Fragen oder liegen die Lösungen für diese Fragen schon auf der Hand und Sie müssen diese nur erkennen?

Wo ist denn nun das Problem?

Es ist ziemlich einfach zu definieren, dass es Ihr Schweinehund, Ihre eigene Bequemlichkeit ist, die Sie hindert! OK, dass kennen Sie alles und keine Angst, Sie sind mit Sicherheit keine Ausnahme. Selbst die Willensstärksten Menschen haben damit zu kämpfen, diese sind aber durch Ihre Willensstärke (und nur dadurch) etwas im Vorteil.


Das ist also der Punkt der geändert werden kann/soll/muss: die Bequemlichkeit. Alles ist nur Gewohnheit, weil Sie es immer wieder tun! Wenn Sie sich also Ziele setzen die Sie auch erreichen können, werden Sie länger durchhalten. Sie werden es also immer wieder tun und es werden sich neue Gewohnheiten bilden. So nutzen Sie die Chancen besser alte Gewohnheiten durch ein Training zu ersetzen, dass Ihnen auch noch Spaß machen wird.

Dazu ist es sehr Wichtig zu wissen was Sie wollen, was Sie erreichen wollen und wo die Reise hingehen soll. Es ist ein bestimmter Zeitplan/Trainingsplan, wenn Sie „nur“ belastbarer für Ihren Job oder Ihre anderen Aktivitäten werden wollen. Ein völlig anderer Zeitplan/Trainingsplan ist für Ihr Training notwendig, wenn Sie viel abnehmen wollen.

Wie viel Fitnesstraining, wofür?

Es ist sinnvoll, sich darüber klar zu sein, wie viel Zeit Sie „dauerhaft“ und nicht nur die nächsten14 Tage wirklich investieren können und wollen und wie viel Sie bereit sind zu investieren. Wir sind jedoch kompromisslos der Meinung, dass Sie bei der Erlangung von Fitness und Gesundheit nicht nach der „Geiz ist Geil“ Methode zu handeln.

Denken Sie einfach daran, dass Sie jeden Cent, den Sie jetzt bei Fitness und Ernährung sparen, später der Pharma und den Krankenkassen opfern werden. Sie sollten schon sehen wie viel es kostet, jedoch auch bedenken, wofür Sie das Geld ausgeben! Reagiert Ihr Umfeld in Beruf, Hobby und Familie vielleicht kritisch auf Ihre sportlichen Aktivitäten und versuchen Ihre Mitmenschen vielleicht Sie abzuhalten, dann kann es wichtig sein darüber nachzudenken, ob das die richtigen Freunde/Bekannten sind?

Wollen diese Menschen (vielleicht unterbewusst) nur eigene Interessen schützen? Lassen Sie sich nicht behindern von den Wünschen anderer, es ist Ihre Gesundheit und wenn Sie nicht mehr können, weil es Ihnen schlecht geht oder weil Sie zu Dick sind, sind das die ersten die weg sind und Sie im Stich lassen.

Wenn Sie sich da durchsetzen können und nicht aufgeben, haben Sie so gut wie gewonnen.
Wenn Sie sich da durchsetzen können und nicht aufgeben, machen vielleicht genau diese Leute mit!
Weil Sie Ihre Erfolge sehen und das gleiche wollen.

Im nächsten Beitrag wird, hier anschließend über Zielstrebigkeit und Ehrgeiz in der Fitness, die Wege und Etappen zu diesem Ziel geschrieben. „Dranbleiben“, „Durchhalten“ und „Weitermachen“ wird ein weiterer Punkt sein. Also bleiben Sie dran, am besten mit dem Feed, den Sie hier auch (Oben rechts in der Sidebar)abonnieren können.

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +